I mentioned already on Sunday a message in a bottle. Today the project is finally born, so to say. The bottles you see above are the first eight I created, and I intent to do a bunch more. (I have about 130 more of these bottles stored in my studio.) My intention is to release them into the wild of the river Rhine. Each contains a piece of paper art (that can be seen from the outside), and a little gift on the inside. like for example the handcarved stamp used to create the outside art. Others are more interesting (in my book). But the contents will only get revealed if and when someone finds the bottle. Of course they also contain my contact information and a bit if information about the project. The idea is to document also the throwing out, and other related stuff. Therefore I created a blog especially for this project which can be found here.

I shot photos of the first eight bottles and created a Flickr set for this project. I also made pictures of the contents before closing the bottles. But those will only get revealed if and when someone finds the botttle.

Am vergangenen Sonntag habe ich schon ein Bild der ersten Flaschenpost gezeigt. Heute habe ich weitere sieben fertig gemacht, und das Projekt Flaschenpost nimmt endlich (nach fast zwei Jahren) konkrete Gestalt an. Jedes Fläschchen enthält ein Bild, das von außen zu sehen ist, und innendrin ein kleines Geschenk oder ähnliches. Außerdem natürlich eine kurze Info zu dem Projekt, meine Kontaktdaten, und die Bitte, der Finder möge sich melden. Ich bin gespannt, von wo und ob ich überhaupt Antworten bekommen!

Der Plan ist, sie in der Mitte des Rheins auzusetzen, deshalb werde ich mit einer Rheinfähre fahren, um sie dann wegzuwerfen. Ich weiß noch nicht genau, wann. Eine eigene Webseite und Blog ist für das Projekt eingerichtet. Dort werde ich bekanntgeben, wann und wo ich die ersten Flaschen wegwerfen werde, und ich würde mich freuen, wenn jemand mich dort besuchen kommt: Um die Flaschen einmal zu sehen, vielleicht ein bisschen darüber zu quatschen, und sich überhaupt ein wenig zu unterhalten!

Working on this project was a very different working experience. Knowing that most likely no-one will ever get to see the contents made it so much more easy to just-do-it and not worry so much about the broader context and meaning. Also creating little collections of items to achieve a certain feel and atmosphere is new to me. However, it felt really good and so many ideas came streaming that it seemed at the moment I could go on and on. IT does cost some time, though, and so I had to stop here. But I do hope to continue this project and be able to show some of the contents one day.

But, what do you think, are these books? I think they are, or at least I do regard these are pieces of book art. But before I give you my arguments, I’d love to hear your opinion and reasoning!

Die Arbeit an diesen ersten Flaschen war sehr interessant: Es ist ein ganz anderes arbeiten, wenn man denkt, dass vielleicht niemand den Inhalt sehen wird. Höchstwahrscheinlich werden die Flaschen kaputtgehen bevor sie jemand finden kann. Das hat mir die Arbeit daran viel freier gemacht und die Ideen sind mir nur so zugeflogen. Ich habe im Moment das Gefühl, ich könnte locker immer weiter und nichts anderes mehr machen. Ich hoffe, ich werde wirklich dazu kommen, nochmal mehr davon zu machen!

Und zum Schluß eine Frage: Was denkst du, sind diese Flaschen Bücher? Ich denke, dass schon, oder zumindest halte ich sie für Buchkunstwerke. Aber bevor ich meine Meinung begründe, würde ich mich sehr freuen, deine Meinung und Argumente zu hören!

 

10 thoughts on “Message in a Bottle – Flaschenpost

  • dinahmow

    Books? Why not? Artists’ books may be scrolls, carvings,painted pebbles, whatever the artist chooses for his medium.
    I hope people who find these will contact you. It’s a fun project. 🙂

  • James ismael Kuck

    Oh, das ist ein spannendes Projekt!
    Ich wünsche dazu viel Erfolg, aufmerksame Spaziergänger mit offenen Augen udn interessierte Leser!
    Und eine spannende Frage, ob Flaschenposten “Bücher” sind!

    Na ja, bei einem Buch setze ich voraus, das es mehrere Seiten hat und gebunden oder geheftet ist. Aber auf jeden Fall ist eine Flaschenpost, sofern sie mehr als nur eine Kontaktadresse (oder irgendwelchen Müll, auch so was kommt vor!) enthält, Lesestoff. Also ist es “Literatur”. Der Köllner Künstler und Flaschenpostsammler Joachim Römer spricht von der “Poesie des Lebens”, die er da am Rheinufer aufgesammelt hat.

    Ich schlage vor, dass wir Flaschenposten, die über ein “Bitte schreib zurück” hinausgehen, zu einer eigenen Literaturgattung erheben und ihr einen Namen geben:
    “Driftline Readings”.

    • buechertiger

      Hallo! Danke für die guten Wünsche!
      “Driftline Readings”, ein interessanter Vorschlag. Aber ob es sich bei sinnvollem Flaschenpostinhalt immer um “Literatur” handelt? Von denen die ich jetzt gemacht habe und demnächst abschicken will, enthält in der Tat eine ein Gedicht. Der Rest hat zwar sinnvollen Inhalt, allerdings grafischer Natur, oder andere künstlerische Erzeugnisse. Eines ist ein Performance-Akt zum selbst nachspielen, (die Idee, die Flasche enthält ein Erlebnis), andere wie gesagt geschnitzte Stempel. Aber auch Bücher im klassischen Sinne müssen ja nicht notwendig Literatur enthalten. Oder würdest du Bilderbücher zu Literatur zählen? Wahrscheinlich eine ähnlich schwierige Frage. Und dazu ob ein Buch mehrere Seiten haben muss: Wäre eine Schriftrolle nicht auch eine Art Buch? (Das, was du vermutlich im Sinne hast, ein Buch im engeren Sinne, heißt im Fachjargon Kodex, und ist so zusagen nur eine Unterklasse all der Buchformen, die verschiedene Kulturen zu verschiedenene Zeiten hervorgebracht haben. Die Frage, was Bücher eigentlich sind, ist allerdings selbst unter Buchkünstlern recht umstritten, und das hier ist wohl ein Randfall…)

      Ich habe mich gerade durch deinen Blog geschmökert. – Sehr interessant! Ich wünschte, den hätte ich schon früher entdeckt, als dieses Projekt noch in den Kinderschuhen steckte und ich mich gefragt habe, was für Beispiele von Flaschenpost es überhaupt so gibt. Deine Abhandlung zur Schwimmfähigkeit von Flaschen hat mich nachdenklich gemacht. Mhm, ich muss zugeben, eine Schwimmprobe haben meine Fläschchen noch nicht hinter sich gebracht. Das werde ich wohl schnell nachholen müssen, und hoffe, das geht gut!

      Joachim Römer habe ich auch gleich nachgeschaut. – Ich vermute, er wie andere Köllner Treibgutsucher haben wohl die beste Chance, eine der Flaschen zu finden. Aber ich weiß noch gar nicht, was ich so erwarten sollte, ob und wie viele gefunden werden. Die Zahlen, die du in dem letzten Artikel angibst, hatte ich auch schon gefunden, aber die beziehen sich ja wohl mehr auf Meeresflaschenpost, und ob meine Flußpost das offene Meer erreicht? Eine Antwort aus der Ferne, vielleicht erst nach Jahren!- Das wäre sehr spannend, und ich freue mich schon sehr auf das Experiment!

  • buechertiger

    Well, I do admit that I had hoped for a more lively discussion. – Thanks for your response, Dinah!
    Since apparently the interest in the question is not so big, I am rather giving my reasoning here as a comment than as a new blog post:

    In an discussion about what defines “book art”, or what kind of objects can be counted as book art objects and which clearly not, I read a sentence that I always like to quote when talking about books in this broad sense: “A book is something that opens up to reveal content, and needs some action of the involved viewer to be discovered.” This was meant to include things like collections of objects in boxes, and meant to distinguish them from other art that can be framed and hung or sculptures that don’t open up. Books in the narrow sense that we usually use the word in everyday language have pages than can be turned and have to be turned by a reader, to reveal the contents not all at once but in a sequence.
    While I would not call a box filled with objects a book in the ordinary sense, I do agree that an artist book could look like this. Also, usually we do accept that a book could be an unbound pile of paper stored in a box, so I do think this is rightfully included in the definition above. And boxmaking is traditionally something book binders do and did, so it definitely is close to the craft aspect as well. I could go on giving details about why I really like the definition.

    Obviously tunnel books are a margin case within the given definition which is one of the reasons why it is not a perfect definition.
    Well, an abstract definition that includes all examples and excludes all counterexamples, surely would have to be much more complicated. (And the book arts world would endlessly discuss who’s on the list and who’s not without ever reaching an agreement, I guess.) It is the nature of art that it discovers how far from the norm you can deviate and still have a recognizable – ehem – thing.
    That is what for me tunnel books do: Step right up to the very boundary of what could still be called a book.
    Anyway, I really like this definition and made it my own. After all this rambling I do hope that somehow I got my point across why I consider these pieces of book art.

    • dinahmow

      Yes, because the bottles still require involvement of the “reader” with the content, they count as books.
      The argument I use is that one may go to a library and see many thousands of books, but one does not need to open and read them all in order to know they are books.
      It’s a pity that the Rhine does not flow in the Western Pacific! 😉

      • buechertiger

        I think I read this line about books in a library before, probably on your blog. I must admit that I don’t understand what the argument implies.

  • Ellen

    One definition I vaguely remember, but unfortunately can’t remember from whom, is that an artist’s book is a work of art that the artist says is a book. I’ve also seen artists’ books in jars before. Yours take the concept to a whole new level. I would definitely say these are artist’s books.

    • buechertiger

      Oh, now that you mention it, I remember that definition. I think I read it in the same discussion thread on the book arts list from which “my” definition also comes from. I like that one! If I remember correctly the one proposing this definition said that if you don’t agree with the artist that what he or she made is a book, rather than coming to the conclusion that the artist must be wrong about what a book is, one should use the opportunity to think about books and what they are. Maybe that is exactly the intention of the piece. And I remember that I very much liked that approach.

  • Carol

    I’m coming to this a bit late, Hilke, but I do believe that your Flaschenpost fit definitely in the definition of books. Your argument sits very well with me. As Di says about the Rhine not flowing into the Western Pacific, I wish they could somehow find their way around a few corners and make it to our end of the world. I think it is an exciting project and you’ve done a brilliant job making the messages. The Flickr photos are lovely.

Comments are closed.